Rede Bürgergespräch im Wortlaut


Guten Abend liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen,
ich begrüße Sie recht herzlich zum heutigen Bürgergespräch zum Thema „Gegen Vermüllung – für eine saubere Stadt“.

Mein Name ist Sebastian Heinemann. Ich bin 32 Jahre alt und leite die Abfallwirtschaft bei einem mittelständischen Unternehmen in Ludwigsburg und habe tagtäglich mit gefährlichen und nicht gefährlichen Gewerbeabfällen sowie Entsorgungsfachbetrieben zu tun. Dazu kommt das sogenannte Stoffstrommanagement, damit der Abfall unter einwandfreien Bedingungen, auf den ordnungsgemäßen Wegen, in die richtigen Schienen läuft und auch dementsprechend recycelt oder verwertet wird.

Ich möchte Ihnen heute Abend mehrere Initiativen und Möglichkeiten aufzeigen, wie wir unsere Stadt nicht nur sauberer halten sondern diese auch selbst nachhaltig sauberer machen können.


1.) Masterplan für eine saubere Stadt – Cleanup Network

Cleanups sind Putzevents, bei denen Menschen wie Sie und ich zusammenkommen und ihre Umgebung von Abfall befreien. Wir werden nicht die ganze Welt säubern. Auch nicht die ganze Stadt, wobei das ein Ziel sein könnte. Aber vielleicht einen Spielplatz, eine Grünfläche, einen öffentlichen Platz.
Neben der konkreten Säuberung ist das Ziel eines Cleanups, das Bewusstsein aller Akteure im System des Müllproblems zu schärfen und diese Anstrengungen für alle sichtbar zu machen. Ein Cleanup ist mehr als nur ein Putzevent. Es initiiert einen Dialog in der Gesellschaft und erhält ihn aufrecht. Die Helfer, die ehrenamtlich den Müll fremder Menschen in der Öffentlichkeit einsammeln, müssen nicht aufgeklärt werden. Sie sind der Teil der Gesellschaft, die bereits aufgewacht sind.

Wenn Sie gerne, mit mir zusammen, an so einem Cleanup teilnehmen möchten, dürfen Sie sich gerne mit Ihrem Namen und Telefonnummer in die ausgelegte Liste eintragen. Dazu sei gesagt, dass Ihre Daten natürlich nicht an Dritte weiter gegeben werden und nur für Teilnahmenachfragen bzgl. den Cleanups dienen.

Online Interessensermittlung


2.) Zigarettenkippen recyceln

Zigarettenkippen verursachen einen immensen Schaden in der Umwelt. 4.300 Milliarden Kippen fallen jährlich weltweit an. 80% davon landen in der Umwelt. Bereits ein kleiner Regen genügt um die enthaltenden Giftstoffe auszuwaschen und in das Grundwasser zu leiten. Auch die übrigen 20% an Kippen welche „ordnungsgemäß“ in den Restmüll gelangen, sind weiterhin schädlich. Über den Umweg der Verbrennung, entstehen schädliche Emissionen, welche wir alle einatmen.
Die Lösung hat ein Startup-Unternehmen in Köln. Zigarettenkippen direkt nach dem Rauchvorgang zu separieren und zu sammeln. Nach dem sammeln werden die Kippen restlos verwertet – inklusive Asche und Giftstoffe. Es wird zu einem spritzfähigen Granulat recycelt und daraus, unter anderem, die Behälter für das Sammelsystem herzustellen. Alle hergestellten Produkte können wieder vollständig in die Verwertung gegeben werden, wodurch ein geschlossener Wertstoffkreislauf entsteht. Das duale System holt den Giftstoff Zigarettenkippe aus der Umwelt, macht etwas Nutzbares daraus und löst damit eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Das Unternehmen stellt eigens hergestellte Sammelbehälter zur Verfügung und nimmt auch Spenden von Städten und Gemeinden aus öffentlichen Aschenbechern an.

Wenn Ihnen diese Initiative in Bietigheim-Bissingen gefallen würde, lassen Sie es mich wissen und setzen Sie in der ausgelegten Liste bitte ein entsprechendes Kreuz bei „für Recycling von Zigarettenkippen in Bietigheim-Bissingen“. Ich habe inzwischen mit dem Verein saubere Stadt e.V. einen Termin vereinbart, um diese Themen voranzutreiben. Außerdem warte ich noch auf einen Termin beim OB Kessing um diese Initiativen auch von höchster Stadtebene absegnen und begleiten zu lassen.


3.) Es müssen mehr öffentliche Abfalleimer gestellt werden. Hierbei sollten auch Aschenbecher mit Regenschutz integriert sein.


4.) Außerdem müsste man Müllsünder mit härteren Sanktionen belegen, siehe die Stadt Mannheim. Kippe wegwerfen 75 € – Kaugummi ausspucken 100 €.


Dies waren nun meine 4 Hauptthemen gegen Vermüllung in Bietigheim-Bissingen. Es würde mich sehr freuen, mit Ihnen zusammen an einem Strang zu ziehen und unsere schöne Stadt noch lebens- und liebenswerter zu machen.

Übrigens kandidiere ich am 26.05.2019 für den Gemeinderat der Stadt Bietigheim-Bissingen und hoffe auf Ihre Unterstützung auf der Kandidatenliste der SPD Listenplatz 19.

Vielen Dank für Ihre Geduld